Logo

NEU: VOM GIESSEN DES ZITRONENBAUMS

tägl. 19:00, Do - Sa auch 21:10

Mit viel Lust an der Komik im Stil von Buster Keaton und Jacques Tati gelingen Elia Suleiman grandiose Sketche, die sich zum schrecklich schönen Panorama einer nahenden Apokalypse zusammenfügen.

Ausgezeichnet mit dem Preis der Internationalen Filmkritik, Cannes 2019.

Das aktuelle Programm vom 23.01.-29.01.2020

NEU: VOM GIESSEN DES ZITRONENBAUMS

tägl. 19:00, Do - Sa auch 21:10

Regie: Elia Suleiman, FR/DE/CA/TR/AP 2019, 103 Min., o.A., Neustart

Darsteller*innen: Elia Suleiman, Tarik Kopti u.a.

Es ist Zeit für ein neues Zuhause, findet Regisseur Elia Suleiman, der sich wie schon oft zuvor als sein eigenes Alter Ego vor die Kamera begibt. Einen Platz fern von Palästina sucht er. Aber was, wenn es nicht wirklich ein Hier und ein Dort gibt? Wenn Palästina überall ist?

Diesen Eindruck hat er zumindest. Denn ob er nun mit einem Taxi durch New York fährt oder in Paris das schöne Leben genießt - seiner Vergangenheit und seinen Erinnerungen kann Elia Suleiman nicht entkommen... Absurdität trifft auf Melancholie, das Gestern auf das Heute - Suleimans poetischer Film untersucht, wie sehr unsere Erfahrungen unsere Wahrnehmungen prägen und wie schwierig es ist, einen Ort namens Heimat zu finden.

Als unbeschwerter Flaneur läuft Suleimann los und erlebt eine Irrfahrt in die absurden Abgründe unserer Zeit. Kaum jemals hat sich die Erschütterung eines Beobachters so leichtfüßig in einer Komödie der Irrungen Ausdruck verschafft. Mit viel Lust an der Komik im Stil von Buster Keaton und Jacques Tati gelingen Elia Suleiman in VOM GIESSEN DES ZITRONENBAUMS grandiose Sketche, die sich zum schrecklich schönen Panorama einer nahenden Apokalypse zusammenfügen.

Ausgezeichnet mit dem Preis der internationalen Filmkritik, Cannes 2019.

Aus der Begründung: "In a subtle, stylistically strong and humorous way, this film tells a story that goes beyond politics, religions, authorities and cultural differences. Even though those differences are observed with a sharp eye for the absurd that slides through hypocrisy and are delivered with great cinematic and often surprising choreographies."

Hier geht's zum Filmtipp von Radio Okerwelle.

Tickets

NEU: DER MARKTGERECHTE MENSCH

tägl. 16:50

Regie: Leslie Franke, Herdolor Lorenz, D 2019, 100 Min., ab 6 J.

Nachdem Leslie Franke und Herdolor Lorenz ("Wer rettet wen?", "Water makes money") sich in „Der marktgerechte Patient“ (2018) kritisch mit dem akuten Zustand unseres Gesundheitssystems auseinandergesetzt haben, erzählt DER MARKTGERECHTE MENSCH anhand einer repräsentativen Auswahl von Fallbeispielen nun von den verheerenden Veränderungen unseres Arbeitsmarkts.

Unsichere und prekäre Beschäftigungsverhältnisse, algorithmus-gesteuerte Arbeitsprozesse und Crowdworking haben unser Leben in den letzten Jahren rasant verändert – und nicht selten zu zerstörten Lebensläufen und psychischen Erkrankungen geführt. Der Film zeigt aber auch Solidarität zwischen jungen Menschen, die für einen Systemwandel eintreten, und stellt Betriebe vor, die nach dem Prinzip des Gemeinwohls wirtschaften.

DER MARKTGERECHTE MENSCH will Mut machen und dazu motivieren, sich zusammenzuschließen und einzumischen. Denn ein anderes, gerechteres Leben ist möglich!

Tickets

DOKU: 

MARIANNE & LEONARD: WORDS OF LOVE

So, 26.1., 11:00

Regie: Nick Broomfield, USA 2019, 97 Min., o.A., OmU

Die schöne, aber auch tragische Liebesgeschichte zwischen Leonard Cohen und seiner norwegischen Muse Marianne Ihlen, der Frau hinter dem legendären Song, begann 1960 auf der idyllischen griechischen Insel Hydra.

Mit vielen bisher unveröffentlichten Aufnahmen folgt der Film ihrer Beziehung, bis aus Cohen ein erfolgreicher Musiker wird. Eine stimmungsvolle Ode an die 60er Jahre und die unsterbliche Musik Leonard Cohens.

Tickets

DOKU: SWIMMINGPOOL AM GOLAN

So, 26.1., 11:15

Regie: Esther Zimmering, D 2018, 88 Min., o.A.

Die Lebenswege der deutsch-jüdischen Familie Zimmering, deren Mitglieder an der Gründung zweier Staaten, der DDR und Israels, entscheidend mitgewirkt haben. Lizzi entkam 1939 knapp dem Holocaust. In England begegnete sie dem FDJ-Mitbegründer Josef Zimmering und heiratete ihn. 1945 kehrten sie zurück nach Ostdeutschland, in die Sowjetische Besatzungszone, und bauten dort die DDR zusammen auf.

Im Gegensatz zu Lizzi gelang ihrer Cousine Lore die Flucht nach Palästina. Dort heiratete sie den Zionisten Max Zimels, der als Gesandter für die Jewish Agency in Berlin noch Tausende von Juden nach Palästina retten konnte. Sie waren Mitbegründer Israels und lebten im Kibbuz Kfar Szold, nahe dem Golan.

Die Filmemacherin und Schauspielerin Esther Zimmering, 1977 in der DDR geboren, begibt sich in Berlin und Israel auf die Suche nach ihrer Familie und stößt auf unterschwellige Konflikte und Geheimnisse. Sowohl auf israelischer als auch auf ostdeutscher Seite tauchen Lücken in den Legenden der Familie auf, für die sich Esther immer intensiver interessiert.

Tickets

 

 

DER KURZE MITTWOCH:

SHORTS ATTACK: POWERFRAUEN

Mi, 29.1., 21:10

Frauen hauen auf den Tisch, sie reflektieren ihre Sexualität, haben Panik vor der Hochzeitsnacht, machen Karriere und jagen im Auto durch die Stadt: Shorts Attack im Januar karikiert das männliche Politikverhalten, feiert den weiblichen Tanz und zeigt, dass Geschlechterfestlegung offen für Befreiung ist. Die 12 Filme voller feministischer Wucht sind auch für Männer ein Genuss!

12 Filme in 85 Minuten.

>>Hier geht's zum kompletten Programm.

Tickets

LINDENBERG! MACH DEIN DING!

tägl. 19:30, 16:45, 14:00

Regie: Hermine Huntgeburth, D 2019, 135 Min, ab 12 J., 2. Woche

Darsteller*innen: Jan Bülow, Detlev Buck u.a.

Von seiner Kindheit im westfälischen Gronau bis zum ersten, alles entscheidenden Bühnenauftritt in Hamburg 1973; von seinen Anfängen als hochbegabter Jazz-Schlagzeuger und seinem abenteuerlichen Engagement in einer US-amerikanischen Militärbasis in der Libyschen Wüste, über Rückschläge mit seiner ersten LP bis zu seinem Durchbruch mit Songs wie "Mädchen aus Ost-Berlin" oder "Hoch im Norden" und "Andrea Doria":

LINDENBERG! MACH DEIN DING erzählt die Geschichte eines Jungen aus der westfälischen Provinz, der eigentlich nie eine Chance hatte, und sie doch ergriffen hat, um Deutschlands bekanntester Rockstar zu werden - ein Idol in Ost und West.

Udo Lindenberg ist eine Ikone der deutschen Rockmusik. Dies ist der Anfang seiner großartigen Geschichte. Mit Jan Bülow, Julia Jentsch, Charly Hübner, Detlev Buck u.a.

Hier geht's zum Filmtipp von Radio Okerwelle.

Tickets

QUEEN & SLIM

Di, 28.1., 21:10 in engl. OmU

Regie: Melina Matsoukas, USA 2019, 133 Min., ab 12 J., 3. Woche

Darsteller*innen: Daniel Kaluuya, Jodie Turner-Smith u.a.

Ein erstes Date: Angela (Jodie Turner-Smith) und Ernest (Daniel Kaluuya) sitzen im Diner in Ohio. Essen, erzählen, und dann will er sie nach Hause fahren. Doch ein kleiner, unbedachter Schlenker mit dem Auto setzt Ereignisse in Kraft, die einem weißen Europäer unglaublich erscheinen, für einen schwarzen Amerikaner jedoch allzu real sind: Ein Polizist hält sie an, nicht ganz zu unrecht, aber doch zu aggressiv, die Situation eskaliert, am Ende liegt der Polizist erschossen auf der Erde.

Ob man das Notwehr nennen kann? Mord war es jedenfalls nicht. Und da Angela eine Anwältin ist, die genau weiß, was ihnen, als Schwarzen in Amerika blüht, wenn sie sich der Polizei stellen, gibt es für das unfreiwillige Paar nur eine Möglichkeit: Die Flucht.

Aus einem einfachen Date wird eine aufwühlende Jagd nach Gerechtigkeit. GET OUT-Star Daniel Kaluuya und Leinwandentdeckung Jodie Turner-Smith spielen die Hauptrollen in dem Flucht-Drama in der Tradition von THELMA & LOUISE und BONNIE & CLYDE.

"Es ist noch ein weiter Weg, den wir zurücklegen müssen. Deshalb sind Filme wie QUEEN & SLIM so wichtig, weil sie uns zeigen, dass es möglich ist. Dass es möglich für Frauen ist, ihre Projekte nach ihrer Vision umzusetzen. Dass es möglich für Schwarze ist, ihre Projekte nach ihrer Vision umzusetzen." (Melinda Matsoukas)

Überlängenzuschlag 0,50€.

Hier geht's zum Filmtipp von Radio Okerwelle.

Tickets

JUDY

tägl. 14:15 (außer So + Mo)

Regie: Rupert Goold, USA 2019, 118 Min., o.A., 4. Woche

Darsteller*innen: Renée Zellweger, Jessie Buckley u.a.

Vor genau 80 Jahren wurde das "kleine Mädchen mit der großen Stimme" als Dorothy in "The Wizard of Oz" zum gefeierten Kinderstar und avancierte zu einer der beliebtesten Bühnen-Ikonen aller Zeiten: Judy Garland, die Grande Dame Hollywoods.

JUDY ist der Blick hinter die Kulissen einer großen Karriere im kompromisslosen Rampenlicht des Showbusiness. Mit einer außergewöhnlichen schauspielerischen Leistung zeichnet Renée Zellweger die Lebensgeschichte Judy Garlands nach und zeigt sie in ihrer gesamten Zerrissenheit - zwischen Stolz und Verletzlichkeit, der Sehnsucht nach Anerkennung und überbordender Lebensfreude.

Mit vielen ihrer beliebtesten Songs ist JUDY eine Liebeserklärung und tiefe Verneigung vor einer einzigartigen Frau, die bis heute mit ihrer Stimme mitten ins Herz trifft und die Menschen träumen lässt von einer Welt jenseits des Regenbogens. 

Für ihre Darstellung wurde Renée Zellweger soeben mit einem Golden Globe ausgezeichnet.

Hier geht's zum Filmtipp von Radio Okerwelle.

Tickets

DER GEHEIME ROMAN DES MONSIEUR PICK

Mo, 27.1., 14:45

Regie: Rémi Bezançon, FR 2019, 100 Min., o.A., 5. Woche

Darsteller*innen: Fabrice Luchini, Camille Cottin u.a.

In einer fern liegenden Bibliothek entdeckt eine junge Lektorin ein Buch, das noch nicht veröffentlicht worden ist und sofort zum Bestseller wird. Es stellt sich heraus, dass der Autor des Romans ein Pizzabäcker aus einem bretonischen Dorf ist.

Mit fröhlicher Klugheit erzählt DER GEHEIME ROMAN DES MONSIEUR PICK von der Liebe zu den Büchern, von der Lust am Erzählen und vor allem an der Enthüllung. Mit hinterlistigem Humor verwickelt uns Regisseur Rémi Bezançon in ein abenteuerliches Versteckspiel voller Finten und Überraschungen. Es gelingt eine fesselnde Parodie der Verlagsbranche und ein so unterhaltsamer wie intelligenter Kinospaß.

Der neue Film von Rémi Bezançon ("C'est la vie - So sind wir, so ist das Leben"), mit Fabrice Luchini und Camille Cottin.

Hier geht's zum Filmtipp von Radio Okerwelle.

Tickets

DER LEUCHTTURM

Mo, 27.1., 21:10

Regie: Robert Eggers, CAN/USA 2019, 109 Min., ab 16 J., 9. Woche

Darsteller*innen: Robert Pattinson, Willem Dafoe, Valeriia Karaman u.a.

Ein entlegener Leuchtturm-Außenposten an der Küste Neuenglands wird zum Schauplatz eines archaischen Duells zweier dem Wahnsinn nahen Männer. Thomas Wake (Willem Dafoe) und Efraim Winslow (Robert Pattinson) werden in eine marode Leuchtturmanlange auf einer einsamen Insel gesandt, um sie zu warten und in Betrieb zu halten.

Zur Zeit der Jahrhundertwende an der rauen Atlantikküste ist das eine wichtige Aufgabe, die sich mehr und mehr in einen Überlebenskampf verwandelt. Die zwei extrem unterschiedlichen Charaktere prallen ungebremst aufeinander und als ein nicht enden wollender Sturm über sie hinwegzieht, wird aus psychologischen Sticheleien schon bald ein brutaler Nervenkrieg.

Ausgezeichnet mit dem Preis der internationalen Filmkritik, Cannes Filmfestival 2019.

Tickets

PARASITE

So, 26.1., 21:10

Regie: Regie: Bong Joon Ho, KOR 2018 , 133 Min., ab 16 J., 15. Woche

Darsteller*innen: Song Kang Ho, Choi Woo Shik u.a.

Kim Gi-taek ist Familienvater, jedoch arbeitslos. Mittlerweile ist seine vierköpfige Familie verzweifelt. Doch Gi-taeks Sohn Gi-u hat eine Idee, wie er an Geld kommen kann: Er fälscht seinen Lebenslauf, um einen Job als Nachhilfelehrer in einer gutsituierten Familie zu bekommen. Er wird bei der Familie Park eingestellt, aber dann verläuft alles anders als geplant...

"Wie so oft bedient sich der südkoreanische Regisseur Bong Joon Ho (MEMORIES OF MURDER, SNOWPIERCER, OKJA) unterschiedlichster Genremuster, um von gesellschaftlichen Missständen zu erzählen. Einer der besten Filme des diesjährigen Wettbewerbs von Cannes, der verdient mit der Goldenen Palme ausgezeichnet wurde." (programmkino.de)

Hier geht's zum Filmtipp von Radio Okerwelle.

Tickets

SYSTEMSPRENGER

So, 26.1., 14:15

Regie: Nora Fingscheidt, D 2019, 125 Min., ab 12 J., 19. Woche

Darsteller*innen: Helena Zengel, Albrecht Schuch, Lisa Hagmeister u.a.

SYSTEMSPRENGER, das Spielfilmdebüt der Braunschweigerin Nora Fingscheidt, gewann auf der diesjährigen 69. Berlinale den Silbernen Bären (Alfred-Bauer-Preis)Hier geht's zum Interview mit Nora Fingscheidt.

Hier geht's zum Filmtipp von Radio Okerwelle.

Tickets

Kurzfilm der Woche

PAUTINKA

Regie: Natalia Chernysheva, RU 2016, 4:05 Min.

Aus der anfänglichen Feindschaft zwischen der alten Dame und einer Spinne entwickelt sich in eine heilsame Freundschaft.