Logo

Vorschau

Ab 18. Juli: MADE IN CHINA

Der junge Fotograf François hat zu seinen asiatischen Wurzeln nicht gerade das beste Verhältnis. 10 Jahre ist es her, dass er nach einem Streit mit seinem Vater die Brücken zum chinesischen Teil von Paris abgebrochen hat. Erst als seine Freundin Sophie ihm erzählt, dass er Vater wird, werden für François die Karten im großen Spiel mit der Identität neu gemischt. Er ahnt, dass er für sein Kind den Kontakt zu seiner Familie und ihren Traditionen erneuern muss.

Mit seinem besten Freund Bruno als moralische Unterstützung wagt er sich zurück ins Chinatown von Paris, doch Bruno ist ein liebevoller Chaot, der sich spontan in François‘ "Beinahe-Cousine" verliebt und sich gedankenlos von einem Fettnäpfchen ins nächste stolpert. Von Tanten, Onkeln, Nichten und Neffen wird François mit Überschwang begrüßt. Nur sein Vater und sein kleiner Bruder, den er kaum kennt, zeigen kein Interesse am verlorenen Sohn. Der familiäre Neubeginn wird schwerer als gedacht. Obwohl auch François von Vergebung weit entfernt ist, muss er versuchen, das Herz seines Vaters zurückzugewinnen.

Seine Rolle in „Monsieur Claude und seine Töchter“ machte ihn zum Star; nun bewährt sich Frédéric Chau auch als Drehbuchautor mit einer Geschichte voller Wärme und wohlüberlegter Figurenzeichnung. MADE IN CHINA ist inspiriert von der wahren Geschichte seines Lebens – mit Mut zur Dramatik und Lust an ausgefeilter Komik.


DOK AM MONTAG: PUSH – FÜR DAS GRUNDRECHT AUF WOHNEN

Mo, 22.7., 19:00

Überall auf der Welt schnellen die Mietpreise in den Städten in die Höhe. Die Einkommen tun das nicht. PUSH wirft ein Licht auf eine neue Art des anonymen Hausbesitzers, auf unsere immer weniger bewohnbaren Städte und eine eskalierende Krise, die uns alle betrifft. Das ist keine Gentrifizierung mehr: Wohnungen sind Kapital und Orte, um Geld anzulegen.

In Kooperation mit dem Mieterverein Braunschweig e.V..

Wiederholung: So, 28.7., 11:15


Ab 25. Juli: LEID UND HERRLICHKEIT

Regisseur Salvador Mallo (Antonio Banderas) entdeckte schon früh seine Leidenschaft für das große Kino und die Geschichten, die es erzählt. Aufgewachsen in einem Dorf im Valencia der 1960er Jahre, aufgezogen von seiner liebevollen Mutter (Penélope Cruz), die sich ein besseres Leben für ihn wünscht, zieht es ihn in den 1980er Jahren nach Madrid.

Dort trifft er auf Federico (Leonardo Sbaraglia), eine Begegnung, die sein Leben von Grund auf verändern wird. Gezeichnet von seinem exzessiven Leben blickt Salvador jetzt auf seine prägenden Jahre zurück, in denen er Begehren und Liebe erfuhr, aber auch schmerzliche Verluste hinnehmen musste, und in denen er zu einem der innovativsten und erfolgreichsten Filmschaffenden in Spanien wurde.

Durch die Reise in seine Vergangenheit und die Notwendigkeit diese zu erzählen, findet Salvador den Weg in ein neues Leben…

Der neue Film von Pedro Almodóvar - mit Antonio Banderas, ausgezeichnet als Bester Schauspieler, Cannes 2019!


EXTRA: QUEER CINEMA: PRINCESS CYD

Mo, 29.7., 19:00

Die 16-jährige Cyd besucht ihre Tante Ruth. Die beiden könnten kaum unterschiedlicher sein: Während Cyd  Fußball spielen und sich im Garten sonnen möchte, arbeitet Ruth an ihren Büchern. Auch beim Thema Liebe haben sie andere Ansätze: Cyd erkundet ihr sexuelles Begehren und verliebt sich in die smarte Katie. Ruth hingegen ist Langzeit-Single und hat kein Bedürfnis, daran etwas zu ändern. Als Cyd ihre Tante aus der Liebesreserve locken will, erklärt Ruth ihr ein paar Dinge über das Glücklichsein.

Eine Veranstaltung des Queer Cinema Braunschweig.


Ab 8. August: FISHERMAN'S FRIENDS

Fast zu schön, aber tatsächlich wahr! Die charmante Komödie FISHERMAN’S FRIENDS basiert auf der sensationellen Erfolgsgeschichte des Shanty-Chors Fisherman's Friends: Die singenden Seebären stürmten 2010 die britischen Charts und wurden zu Kultstars.

Vor der Kulisse der romantisch-rauen Küste Cornwalls erzählt der etwas andere Heimatfilm aber vor allem von Zusammenhalt, wahrer Freundschaft und dem Mut, neu anzufangen.


Ab 15. August: ONCE UPON A TIME... IN HOLLYWOOD

Das neue Meisterwerk von Quentin Tarantino bei uns im Universum-Filmtheater!

"Es ist ein Drahtseilakt, den Quentin Tarantino hier vollzieht, und er ist unerhört, unverschämt, unglaublich. Und eine echte Offenbarung in diesem irrwitzigen und irrwitzig reichen Film, in dessen Zentrum der Zusammenprall der Welten steht: Kino und Fernsehen, Spießer und Hippies, altes Hollywood und New Hollywood, Fiktion und Realität.

Daraus ist eine überbordende Kollage entstanden, an dem man sich nicht sattsehen kann, ein Schlaraffenland für Kinofreaks, das Kameramann Robert Richardson, der auf echtem Film gedreht hat, in ein trügerisches, milchiges Licht getaucht hat, ein wilder, undisziplinierter, witziger, hin und wieder auch mal alberner Ritt, den nicht zuletzt Brad Pitt nutzt, um sich zurückzumelden als King of Cool, über den man redet, wie man nach PULP FICTION wieder über John Travolta geredet hat, der aber auch alle anderen Schauspieler, die an uns vorbeitanzen, mal länger, mal ganz kurz (Al Pacino, Kurt Russell, Lena Dunham, Emile Hirsch, Dakota Fanning und und und), toll aussehen lässt, und in dem doch Sharon Tate die lachende Seele ist, die letzte Unschuld in einer Welt, in der alle Füße - Tarantino liebt Füße - gleich schmutzig sind, ob man nun zum Establishment gehört oder zur Gegenkultur.

Am Ende hilft nur die Flucht ins Lichtspielhaus und die Überzeugung, dass Kino alles kann, wenn es nur will. ONCE UPON A TIME... IN HOLLYWOOD betont das mit einem großen dicken Ausrufezeichen. Mehr Kino geht nicht."

(Thomas Schultze, Blickpunkt:Film, 22.5.2019)


Ab 12. September: GUT GEGEN NORDWIND

Ein verdrehter Buchstabe lässt eine E-Mail von Emma Rothner (Nora Tschirner) versehentlich bei Leo Leike (Alexander Fehling) landen. Der Linguist antwortet prompt. Sie beginnen einen schnellen, lustigen und immer intimer werdenden E-Mail Dialog, wie man ihn nur mit einem Unbekannten führen kann.

Leo und Emma beschließen zunächst, ihre Verbindung rein digital zu belassen als eine kleine Flucht vor dem Alltag – denn Leo kommt einfach nicht von seiner Ex-Freundin Marlene (Claudia Eisinger) los, und Emma ist mit Bernhard (Urich Thomsen) verheiratet und hat zwei Stiefkinder. Und dennoch: Irgendwann stellt sich die Frage, ob sie sich nicht doch mal Angesicht zu Angesicht treffen sollten...

Verfilmung des Romans von Daniel Glattauer von Vanessa Jopp.


Ab 19. September: SYSTEMSPRENGER

Pflegefamilie, Wohngruppe, Sonderschule: Egal, wo Benni hinkommt, sie fliegt sofort wieder raus. Die wilde Neunjährige ist das, was man im Jugendamt einen "Systemsprenger" nennt. Dabei will Benni nur eines: Liebe, Geborgenheit und wieder bei Mama wohnen! Doch Bianca hat Angst vor ihrer unberechenbaren Tochter. Als es keinen Platz mehr für Benni zu geben scheint und keine Lösung mehr in Sicht ist, versucht der Anti-Gewalttrainer Micha, sie aus der Spirale von Wut und Aggression zu befreien.


Ab 3. Oktober: DEUTSCHSTUNDE

Deutschland, kurz nach dem Zweiten Weltkrieg. Der Jugendliche Siggi Jepsen (Tom Gronau) muss in einer Strafanstalt einen Aufsatz zum Thema „Die Freuden der Pflicht“ schreiben. Er findet keinen Anfang, das Blatt bleibt leer.

Als er die Aufgabe am nächsten Tag nachholen muss, diesmal zur Strafe in einer Zelle, schreibt er wie besessen seine Erinnerungen auf. Erinnerungen an seinen Vater Jens Ole Jepsen (Ulrich Noethen), der als Polizist zu den Autoritäten in einem kleinen norddeutschen Dorf zählte und den Pflichten seines Amtes rückhaltlos ergeben war.

Während des Zweiten Weltkriegs muss er seinem Jugendfreund, dem expressionistischen Künstler Max Ludwig Nansen (Tobias Moretti), ein Malverbot überbringen, das die Nationalsozialisten gegen ihn verhängt haben. Er überwacht es penibel, und Siggi (Levi Eisenblätter), elf Jahre alt, soll ihm helfen. Doch Nansen widersetzt sich – und baut ebenfalls auf die Hilfe von Siggi, der für ihn wie ein Sohn ist.

Der Konflikt zwischen den beiden Männern spitzt sich immer weiter zu – und Siggi steht zwischen ihnen. Anpassung oder Widerstand? Diese Frage wird für Siggi entscheidend…

Mit DEUTSCHSTUNDE hat Regisseur Christian Schwochow („Bad Banks“, PAULA) einen der großen Welterfolge der deutschen Literatur verfilmt.


Ab 10. Oktober: DER GLANZ DER UNSICHTBAREN

Vier Sozialarbeiterinnen betreiben in einer grauen und von Armut geprägten Provinzstadt im Norden Frankreichs ein Tagesheim für obdachlose Frauen und setzen sich dafür ein, dass die Besucherinnen eine warme Dusche, ein warmes Essen, ein wenig menschliche Zuwendung und die notwendige Berufsorientierung erhalten. Aber wegen angeblich zu geringer Wiedereingliederungsquoten hat die Gemeinde beschlossen, die Einrichtung zu schließen.

Daraufhin üben sich die Sozialarbeiterinnen in zivilem Ungehorsam und führen das Heim heimlich in einem Versteck weiter, damit „ihre Mädchen“ dort übernachten können, während sie tagsüber üben, selbstbewußte Mitglieder der Gesellschaft zu werden. 

Mit einer bunten Besetzung landete Regisseur Louis-Julien Petit einen Überraschungserfolg, der über eine Million Zuschauer/innen in die französischen Kinos lockte. Ein Teil der Rollen ist mit Frauen besetzt, die tatsächlich auf der Straße leben.

 

 


Sie finden uns auch auf Facebook:

Klicke hier:    für das UNIVERSUM