Logo

SOUND ON PAPER

4 LESUNGEN im KINOBISTRO „ABSPANN“

Ab 16.09. donnerstags um 19 Uhr, alle 14 Tage.

Mit Unterstützung des Raabe-Haus:Literaturzentrums der Stadt Braunschweig.

Ab Mitte September probieren wir mal wieder etwas Neues: Lesungen in unserem Kinobistro "Abspann"! Wer gute Filme mag, der liebt auch gute Bücher - und vielleicht ein Glas Wein oder Bier dazu.

Unter dem Titel SOUND ON PAPER lesen 4 Autor*innen aus ihren neuen Werken. Wir freuen uns sehr, dass der Braunschweiger Autor Frank Schäfer die Veranstaltungen moderiert. Das Kartenkontingent ist auf 30 Plätze pro Lesung beschränkt. Schauen Sie, hören Sie, staunen Sie!

Die Termine:

  • Do, 16.09., 19 Uhr:     Susanne Fischer
  • Do, 30.09., 19 Uhr:     Maik Brüggemeyer
  • Do, 14.10., 19 Uhr:     Birgit Fuß
  • Do, 28.10., 19 Uhr:     Axel Klingenberg

Eintritt: 7,- € (Vorverkauf über die Kinokasse, Restkarten Abendkasse)

Moderation: Frank Schäfer


SUSANNE FISCHER: „NORDDEUTSCHE NEBENTISCHREPORTAGEN“

Do, 16.09., 19 Uhr

„Norddeutsche Nebentischreportagen“ versammelt die schönsten Mini-Geschichten und die lustigsten Kolumnen der Autorin. Ihr Thema ist der Alltag in der niedersächsischen Provinz, das Dorfleben zwischen Biogas-Anlagen, Grünkohl-Wettessen, Schneckeninternet und Politik­versagen, das sie mit satirischem und doch liebevollem Blick skizziert. Kommen überhaupt Nachrichten aus dem Weltgeschehen auf dem Lande an? Ja, jede Menge. Und dann gibt es immer was zu lachen.

Susanne Fischer wurde 1960 in Hamburg geboren. Da musste sie auch zur Schule gehen. Der Rest ergab sich dann irgendwie: Studium der Germanistik, Segelreise in die Südsee, wiederholter Katzenbesitz. So wird man Autorin. Aus Langeweile begann sie zu schreiben: Zuerst für „Die Welt“, dann folgerichtig für „Kowalski“, die „Frankfurter Rundschau“ und „konkret“, später für die „taz“. Auf ihrer Lieblingsseite dort – „Die Wahrheit“ – schreibt sie regelmäßig. Susanne Fischer lebt in einem kleinen Dorf bei Celle.

>>Tickets


Foto: ©Julia Friese

MAIK BRÜGGEMEYER: „SCHÖNER KANN ES GAR NICHT SEIN. THE BEATLES VON 1957 BIS 1970“

Do, 30.09., 19 Uhr

„Schöner kann es gar nicht sein“ erzählt die Geschichte der größten Band der Welt aus der Sicht eines Nachgeborenen. Maik Brüggemeyer ist langjähriger Redakteur der deutschen Ausgabe des „Rolling Stone“ und Beatles-Experte. In lebendiger Sprache wirft er einen professionellen Blick hinter die Kulissen seiner Lieblingsband und beleuchtet die Freundschaft zwischen John Lennon und Paul McCartney.

Maik Brüggemeyer, geboren 1976, arbeitet seit 2001 beim „Rolling Stone“. Er schreibt über Musik, Literatur und Film. 2011 erschien sein erster Roman „Das Da-Da-Da-Sein“, 2015 folgte „Catfish. Ein Bob-Dylan-Roman“. Zuletzt erschienen die beiden Sachbücher „I’ve Been Looking For Frieden. Eine deutsche Geschichte in zehn Songs“ (2018) und „Pop. Eine Gebrauchs­anweisung“ (2019). Er ist Herausgeber der Anthologie „Look Out Kid. Bob Dylans Lieder, unsere Geschichten“.

>>Tickets


Foto: ©Friedericke Göckeler

BIRGIT FUSS: „JIM MORRISON. 100 SEITEN“

Do, 14.10., 19 Uhr

Freier Oberkörper, wallendes Haar, dunkle Stimme, Ekstase auf der Bühne: Jim Morrison und seine Band The Doors eroberten Ende der 1960er die Welt und wurden zu einer der größten Rock­bands aller Zeiten. Birgit Fuß nähert sich der Kultfigur Morrison, stellt ihn als Dichter vor, dessen Schriften Erstaun­liches offenbaren, und als Rockstar, der lustvoll Grenzen überschritt. Bis er am 3. Juli 1971 im Alter von 27 Jahren starb.

Birgit Fuß, Jahrgang 1972, schreibt seit Anfang der 90er-Jahre über Popkultur, zunächst bei der "Hamburger Morgenpost", seit 1998 beim deutschen "Rolling Stone". In ihrem Buch "Jim Morrison. 100 Seiten" (Reclam) erzählt sie von den Triumphen und Skandalen des Sängers und der Doors, beschäftigt sich aber auch mit Morrison als Dichter, Sinnsucher und Liebhaber – und damit, was uns dieser Mann an seinem 50. Todestag immer noch zu sagen hat.

>>Tickets


Foto: ©Harald Duin

AXEL KLINGENBERG: „VORGEZOGENER NACHLASS“

Do, 28.10., 19 Uhr

Axel Klingenbergs „Vorgezogener Nachlass“ ist eine über viele Jahre entstandene Liebes­erklärung an die Dichtung und an die Wahrheit, an die Welt und an das Dasein. Der Sammelband enthält meist komische, manchmal aber auch melancholische Gedichte über das Leben und das Lesen, über die Liebe und das Reisen sowie über das Schreiben und Sich-Treiben-Lassen.

Axel Klingenberg lebt als freier Schriftsteller, reisender Reporter und Literaturdienstleister in Braunschweig. Er ist Mitglied der lautesten Leseshow Deutschlands („Read em All“ – Die Heavy Metal-Lesung) und schreibt als reisender Reporter Bücher über die großartigsten Landschaften (Harz) und Städte (Amsterdam, Braunschweig) der Welt sowie über Musik (Punk) und Fußball (Eintracht Braunschweig).

>>Tickets